Physiotherapie bei Jugendlichen/Erwachsenen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Physiotherapie bei Jugendlichen/Erwachsenen

    Hallo,

    Meine Tochter ist inzwischen 16 und wir haben neulich mal darüber diskutiert, wie lange sie wohl weiterhin regelmässig Physiotherapie haben wird/soll. Deshalb hier mal eine Frage an alle schon Ausgewachsenen bzw. Älteren: Macht Ihr noch regelmässig Physiotherapie? Wenn ja, wie oft? Wenn nein, merkt ihr Nachteile oder Einschränkungen?
    Es würde uns sehr interessieren, wie andere das handhaben.

    Viele Grüße,
    Barbara
    Werbung
  • Ich habe nach dem Abi knapp 8 Jahre keine Physiotherapie mehr gemacht. Ich hatte nach all der Zeit erstmal keine Lust mehr, zumal ich auch nichts positives von der Therapie gemerkt habe. Dann war ich zur Reha und habe dort nach der langen Therapie-Auszeit gemerkt, dass sich das einfach gut anfühlt, mal gestreckt und gerade gebogen zu werden. Seitdem mache ich wieder zweimal die Woche 30 Minuten Physio.

    Wenn sie (erstmal) keine Lust mehr auf Physio hat, soll sie ruhig mal pausieren. Für mich war die Pause gut, um wieder wahrzunehmen, was Physio für mich tut. Und wenn sie feststellt, sie will gar keine Therapie mehr, dann ist das auch okay. Sie kennt ihren Körper und merkt am besten, was sie braucht.
    [img]http://img6.imageshack.us/img6/8136/sigstandout.gif[/img]
  • Bin 32 Jahre alt und mache einmal die Woche Physio. Habe aber mit 25/26 auch mal 1,5 Jahre pausiert, als ich den Wohnort gewechselt hatte.

    Es ist schwer zu sagen, wie es ohne Physio wäre. Ich denke aber, dass es gut ist, wenn man sich mal bewegt und gestreckt wird. Das kann sicherlich nicht schaden. Denke die Zeit sollte man investieren ...
  • Hallo Barbara,
    etwas verspätet Erfahrungen auch noch von mir:
    über lange Zeiträume habe keine KG gemacht, dann sporadisch, inzwischen regelmäßig. Das hat verschiedene Gründe (gehabt). Als junger Mensch hatte ich viel zu viele andere wichtige Dinge zu tun. Später habe ich hin und wieder Physio gemacht, wenn ich Schmerzen wegen Verspannungen hatte und um nach Stürzen wieder mobil zu werden. Regelmäßig mache ich Physio erst, seitdem ich eine Therapeutin gefunden habe, die handwerklich sehr breit aufgestellt ist und in Absprache mit mir immer sehr gut herausfindet, welche Anwendung je nach meinem aktuellen Zustand genau die richtige für mich ist und mir diese dann angedeihen lässt. Das geschieht immer in einer sehr wohltuenden Atmosphäre, was sicher auch dazu beiträgt, dass ich davon wirklich profitiere. Zuhause mache ich täglich morgens ca. 20 Minuten Übungen, die ich für mich als gut machbar und effektiv herausgefunden habe. Damit habe ich allerdings erst mit Ende 40 angefangen. Wenn man keine Beschwerden hat und sich im Alltag viel bewegt, ist Physio weniger wichtig. Physiozeit ist immer auch kostbare Lebenszeit und als junger Mensch hat das Leben oft andere Prioritäten und der Tag nur 24 Stunden. Physio und macht nur Sinn, wenn sie einem selbst Freude macht und man sie selbst für sinnvoll hält. Mit 16 Jahren kann man für Physio auch selbst die Verantwortung übernehmen.
    Viele Grüße von der Entdeckerin
  • Entdeckerin schrieb:

    Hallo Barbara,
    etwas verspätet Erfahrungen auch noch von mir:
    über lange Zeiträume habe keine KG gemacht, dann sporadisch, inzwischen regelmäßig. Das hat verschiedene Gründe (gehabt). Als junger Mensch hatte ich viel zu viele andere wichtige Dinge zu tun. Später habe ich hin und wieder Physio gemacht, wenn ich Schmerzen wegen Verspannungen hatte und um nach Stürzen wieder mobil zu werden. Regelmäßig mache ich Physio erst, seitdem ich eine Therapeutin gefunden habe, die handwerklich sehr breit aufgestellt ist und in Absprache mit mir immer sehr gut herausfindet, welche Anwendung je nach meinem aktuellen Zustand genau die richtige für mich ist und mir diese dann angedeihen lässt. Das geschieht immer in einer sehr wohltuenden Atmosphäre, was sicher auch dazu beiträgt, dass ich davon wirklich profitiere. Zuhause mache ich täglich morgens ca. 20 Minuten Übungen, die ich für mich als gut machbar und effektiv herausgefunden habe. Damit habe ich allerdings erst mit Ende 40 angefangen. Wenn man keine Beschwerden hat und sich im Alltag viel bewegt, ist Physio weniger wichtig. Physiozeit ist immer auch kostbare Lebenszeit und als junger Mensch hat das Leben oft andere Prioritäten und der Tag nur 24 Stunden. Physio und macht nur Sinn, wenn sie einem selbst Freude macht und man sie selbst für sinnvoll hält. Mit 16 Jahren kann man für Physio auch selbst die Verantwortung übernehmen.
    Viele Grüße von der Entdeckerin
    Sehr schön gesagt!