Eure Hobbies?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Eure Hobbies?

    Hallo ihr,

    nur nochmal kurz zum wachrufen, ich weiß is etwas länger her xD.
    Diesen Artikel hatte ich damals geschrieben: zufrieden mit Skolliose-OP?

    Mich würde interessieren, was ihr in eurer Freizeit so macht? Die Frage ist eher an die hier gerichtet, die eine körperliche Beeinträchtigung haben.

    Ich such mir nämlich neue AKtivitäten, da ich definitiv zu viel vor dem PC hocke.
    Um es mal zum Ausdruck zu bringen in den Ferien zwischen 5 und 10 Std. am Tag oO

    Und was mich mal noch interessiert, Wo kann man nette Mädchen kennenlernen?
    ich weiß der Satz klingt etwas plumb, aber ich suche schon seit 4 Jahren eine Freundin und suche ein paar Locations.

    Oh man immer diese Anglizismen :D xD. Ich würde mich auf ein paar Antworten freuen.
    Noch einen schönen Sonntag
    Werbung
  • Hab mich schon gefragt wie´s dir wohl so geht und wo du dich so rumtreibst. Hast du dich von der OP erholt und alles wieder soweit in den Griff bekommen oder geht´s dir immer noch so schlecht?

    Zu deiner Frage kann ich dir leider nix schreiben... :S :S Meine Freizeit gehört meinen Schätzlen :D

    Grüße vom Bodensee

    Tina
    Mama von zwei wunderbaren Kindern und einem Sternchen
    Luca 2006 SMA2; Sternchen 2012; Luisa 2013
  • hm... Also mein großes Hobby ist wahrscheinlich keins, was du dir abgucken magst ^^

    Es ist nämlich ein ziemlich teures Hobby und findet eigentlich überwiegend bei Frauen Beliebtheit -> MUSICALS :love: Damit verbringe ich natürlich auch viel Zeit im Internet, weil ich nach Neuigkeiten zu Stücken, Darstellern und Spielorten suche. Aber ich komme auch häufig raus, weil ich irgendwelche Veranstaltungen besuche.

    Naja, und sonst eigentlich so das Typische: mit Freundinnen treffen, shoppen gehen :love: , lesen etc.

    Also wirklich spektakuläre Hobbies habe ich nicht anzubieten.
    [img]http://img6.imageshack.us/img6/8136/sigstandout.gif[/img]
  • Meine Hobbies sind auch nicht sonderlich spektakulär: Filme (DVD/Kino), mit Freunden treffen & weggehen, E-Hockey, Pokern, Billard ...

    E-Hockey kann ich leider zur Zeit nicht spielen da wir keine Halle haben - wird sich aber voraussichtlich bald wieder ändern :) Ansonsten sind das eben 0815-Hobbies. Allerdings muss ich auch sagen das ich auf Grund von Studium und Arbeit nicht sooo viel Freizeit habe.
    Werbung
  • Hallo Denva,

    ich gehe sehr gern ins Kino, shoppen, spazieren, lese gern, höre Musik, surfe im Web und kümmere mich um die Foren.

    Hier mal ein Möglichkeiten, wie du evtl. eine Freundin finden könntest:
    flirt-projekt.de/ <--- Kontaktanzeigen für Menschen mit Handicap
    http://www.handicap-for-love.de <---- kostenlose Partnerbörse
    http://www.handicap-love.de <---- Standadmitgliedschaft kostenlos, Premiummitgliedschaft kostenpflichtig

    Das wären 3 Möglichkeiten eine Partnerin zu finden, besser wäre natürlich, du gehst raus unter die Menschen und versuchst dort dein Glück. Diese Möglichkeit ist sicherlich nicht einfach, da hier oft sofort nach dem Äußeren gegangen wird und man seine inneren Werte nicht beweisen kann.

    Trotzdem wünsche ich dir viel Erfolg, egal für welche Variante du dich entscheiden wirst.
    Liebe Grüße
    Sandra
  • Tja, Dennis,

    wenn die Mädels nicht zu Dir kommen, dann musst Du eben zu den Mädels gehen - oder rollen. Probier's doch mal in einer Disco, musst Dich ja nicht an exessivem Saufen beteiligen oder Dich mit crack zudröhnen. Du wirst sehen, dass viele Menschen in Deinem Alter erstaunlich wenig gegen Menschen mit Handicap haben. Wenn Du Deinen Gesprächspartnern vermittelst, dass Dein Handicap für Dich das normalste auf der Welt ist, dann wirst Du auch normal behandelt - meistens jedenfalls. - Versuch macht klug! Du hast nixX zu verlieren, Du kannst nur gewinnen!

    Und nun rein in die Disco, viel Spaß und viele Grüße aus der Region Hannover!

    Archi - 1A-CeMenTi
  • ...also meine "Hobbys" sind: Ehrenamt, Sonnenstunden sammeln (d.h. vor allem im Sommer viiiiel raus, spazien, "joggen", shoppen, Freunde (menschliche und tierische) besuchen gehen, einladen, openair-Konzerte, usw.), "Alltags- und Spezialwahnsinn" abarbeiten/überwinden/vorbereiten, usw. ect. pp ... ;)

    Früher hab ich gerne viel gemalt, gezeichnet, mit Öl, Aquarell, Bleistift, gerne musiziert....ne zeitlang hab ich mal getaucht, richtig mit Gerät usw. ...

    Das wars bzw. das ists. ^^
    Volllblut-SMArty-Schrotti
  • Hallo
    Das erinnert mich gerade eine wenig an meine frühere Situation. Disco rat ich dir ein wenig ab. Wenn du selber im Rollstuhl sitzt, wird das mit dem tanzen so eine Sache sein ;) ...... und eine Freundin die dir immer davon tanzt bringt bestimmt auch nicht wirklich was. Ein bekannter sagte mir mal ich solle schauen das sie sehr ähnlich ist, sonst geht das schnell wieder in die Hose. Aus eigener Erfahrung kann ich das auch bestätigen. Ich habe meine Frau(Lebensgefährtin) via Internet kennen gelernt und bin dann ca 4 Monate später mit ihr zusammen gezogen ..... so schnell kann es gehen. :D Das ist jetzt ca. 6 1/2 Jahre her. :)
    Mein Tip daher, schau ruhig immer mal wieder auf solche kostenlosen Foren und versuche treffen zu vereinbaren.
    Muß ja nix passieren, nur mal unverbindlich Essen gehen ist ja korrekt auch wenn es dann eben nur eine Kumpeline wird oder?
    Was die Hobbies angeht, kann ich dich nur ermutigen dir etwas zu suchen was dir wirklich Spaß machen könnte und das dann nicht mit Frauensuche zu verwechseln ;) Verkrampfte suche bringt eh nix!
    PS: Die Frauen suchen auch ;)
    Werbung
  • Hi Dennis!

    Meine Hobbies sind zurzeit leider auch alles andere als weltbewegend und aufregend: Schach und Ausschlafen! (Nebenbei natürlich auch viel Zeit am PC verbringen). Früher habe ich auch E-Hockey gespielt, leider ist das seit meinem Umzug nicht mehr möglich. Nun ja, ich genieße jetzt einfach meine Freiheit (siehe Schlafrhythmus 8| ) und hoffe auf eine schöne Zeitan der Uni, die ja schon in zwei Wochen beginnt.

    Zu der Sache mit den Mädels und anderen Freundschaften:

    Das ist leider generell etwas schwierig. Ich war nun 9 Jahre im Gymnasium und auf diesem Gebiet sicherlich alles andere als erfolgreich, obwohl ich mich eigentlich unter meinen Altersgenossen immer sehr wohl gefühlt habe. Aber bei mir liegt das höchstwahrscheinlich einzig und allein daran, da ich auch vom Typ her leider eher ein Einzelgänger bin und daher war mir das auch lange Zeit ziemlich egal. Wahrscheinlich spielte hier meine Behinderung wenn überhaupt nur eine nebensächliche Rolle. Erst ganz am Ende meiner Schulzeit konnte ich tatsächlich noch ein paar Freunde dazu gewinnen, nun hoffe ich selbstverständlich auf mehr Erfolg im Studium^^ irgendwelche Tipps kann ich dir also leider nicht geben, außer vielleicht einen:

    Sei geduldig! In der Pubertät spielt bei vielen leider das äußere eine zu große Rolle, dann kommt oft eine Zeit, in der es bei fast allen nur noch ums pure "saufen" geht (ist heutzutage leider so). Einige "obercoole" bleiben erschreckend lange auf dieser Stufe hängen, aber mit denen willst du eh nichts zu tun haben. Einige andere entwickeln sich aber weiter und werden dann, auch noch in der Schulzeit, zu sehr vernünftigen Menschen (und manchmal sind es auch die, von denen man eseigentlich nicht erwarten würde!)

    Ansonsten: Geh einfach unter die Menschen, und sei es nur in ein Fußballstadion oder in die Innenstadt. Ich selber war vor ein paar Jahren auch kurz davor, an meinen Computerbildschirm festzuwachsen und möchte hiermit jeden davor warnen! Man wird dadurch ausschließlich selber unglücklich.
    "Tim, kannst Du nicht dein Beatmungsgerät abstellen? Das Geräusch stört meinen Unterricht."
    - Zitat einer Englischlehrerin in der 7. Klasse, zum Glück ist sie inzwischen pensioniert.
  • Danke für eure vielen Antworten!

    Ich glaube Disco ist das falsche für mich, da ich dafür einfach zu schüchtern bin, und denke dass ich da einfach nicht reinpasse. Ich würde wohl eher den Boden vollsabbern, vor lauter Miniröcken :whistling: xD.
    Ich denke mir wäre es vielleicht sogar peinlich, wenn ich da wäre.

    Ich habe schon oft drüber nachgedacht mich mal bei einer Partnerbörse anzumelden.(Danke Sandra für die Links), aber ich suche eine Freundin ohne Handicap. Ich habe auch Gründe dafür, die ich jetzt aber ungerne erläutern möchte. Ich hätte mich wahrscheinlich schon längst mal irgendwo angemeldet, aber ich hab einfach Angst von irgendwo blöde Sprüche zu hören und im Falle eines Treffens habe ich Angst davor komisch angeguckt zu werden. Davor habe ich Angst :(
    Und ich habe es halt auch ein wenig schwerer weil ich vielleicht in einem Alter bin, wo die Mädchen/jungen Frauen nicht so tollerant sind bzw. einen Beschützer als Freund haben möchten der ihr die Welt bieten kann. ;(
  • Hallo Denva
    Ich habe eine SMA 3 und bin deshalb auch bis zu ca 25. Lebensjahr relativ problemlos gelaufen. In dieser Zeit und auch die Zeit davor hatte ich nicht eine Frau(und es waren wirklich nicht nur 2-3) , die ebenso wie ich irgendein Körperliches gebrechen hat. Alle waren gesund, aber alle diese Weibsens sind früher oder später von dannen gezogen!!
    Mit 100%iger Sicherheit war es immer ein und derselbe Grund. Auch wenn ich damals noch relativ gut unterwegs war, hatte ich eben meine Schwächen. Es ging eben langsamer das laufen ..... schwere Dinge mußte die Frau tragen usw. usw. Das will die junge Frau in dem Alter nicht!! ... glaub mir das. Du wirst da möglicherweise auf viel Unverständnis stoßen.
    Warum muß es unbedingt eine Gesunde sein? Hast du Angst bzw. glaubst du das 2 Leute die beide Hilfe brauchen dann erst recht nicht zurecht kommen? Das wäre ein sehr großer Irrtum!
    Klammer dich nicht daran fest unbedingt eine Gesunde Frau zu wollen ....... du wirst es bereuen ....... ich bin da Profi, glaub mir das :D Ich hab meine erst mit 29 gefunden ..... willst du auch so lange warten?
    Grüße
    Thomas
  • Hi,

    zu denva:

    Dass du gern eine Partnerin ohne Behinderung hättest, verstehe ich gut, denn diesen Wunsch hatte ich auch. Trotz meiner "schweren" Beeinträchtigung, hatte ich vor meinem jetzigen Mann (auch ohne Handicap) meißtens Partner ohne Handicap. Kennengelernt habe ich sie über das Internet im Chat. Wir chatteten sehr viel, schrieben uns Mails und telefonierten stundenlang bevor wir uns dann trafen. So wurde erstmal viel geredet und geschrieben und natürlich wurde auch ein Foto ausgetauscht, damit man weiß was auf einem zu kommt. Dadurch hatte ich die Chance über mich und meine Behinderung zu erzählen und er hatte so die Wahl ob er mich dennoch treffen will oder nicht. Man lernt sich so kennen, bevor man sich sieht, was andersherum nicht immer einfach ist. Denn es gibt noch zu viele Berührungsängste zwischen behinderten und nicht behinderten.
    Behinderte Partner hatte ich auch, aber nur "leicht" behinderte, d. h. sie konnten laufen und hatten z. B. nur Asthma. Für mich war es wichtig, dass mein Partner mir auch behilflich sein kann und wir ungestört sein können, denn bei Partnerschaften bei denen beide gleich stark eingeschränkt sind und eine Assistenz benötigt wird, ist das intime Leben nicht gerade sehr einfach. Jedenfalls wäre es für mich ein Manko.

    Du solltest dich ruhig zu trauen, dich über das Internet und den Kontaktbörsen umzusehen, denn selbst wenn sie ein Handicap hat, muss es nicht zwangsläufig ein starkes sein, schließlich gibt es zahlreiche andere die längst nicht so stark sind. ;)

    Zu thfiedler:

    Du bist mit nicht behinderten Frauen auf die Nasen gefallen und denkst nun, dass es für behinderte besser ist, wenn sie sich einen behinderten Partner suchen. Ich denke nicht, dass man trotz Behinderung nicht doch glücklich mit einem nicht behinderten Partner sein kann. Man kann es, denn ich z. B. bin im November mit Gregor seit 6 Jahren zusammen und seit letztem Jahr verheiratet. Wir lernten uns nicht im Internet kennen, sondern bei einer Wochenendsitzung der Bundesvertretung vom Bundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte. Er sah mich und verliebte sich in mich! Dienstlich wurden unsere Mailadressen ausgetauscht, denn ich sendete ihm meinen mitgeschrieben Teil des Protokolls, damit er es mit seinem Teil zusammenfassen konnte. Schnell entstand eine Mailfreundschaft (ich wusste nämlich bis dahin nicht, dass er Gefühle für mich hat), dann kamen 100erte SMS dazu und ewige Telefonate, bis ich schließlich merkte, dass er mehr wollte. Er informierte sich in der Zeit bereits über die SMA und wusste so ungefähr was auf ihn zukommen würde, wenn es etwas werden würde.
    Es wurde etwas drauß und obwohl er 7 Jahre jünger ist und wir eine Menge Kämpfe mit seiner Familie durchstehen mussten, sind wir noch immer ein Paar.
    Du siehst, es muss nicht zwangsläufig so sein, dass ein Mensch mit Behinderung eine Partnerschaft mit seinesgleichen eingehen muss, damit diese bestehen bleibt. Jede Partnerschaft kann in die Brüche gehen, egal ob man behindert ist oder nicht, denn eine Garantie auf Ewigkeit gibts nirgends.

    Dass es noch einige glückliche Partnerschaften zwischen behinderten und nicht behinderten gibt, kannst du auf 2sames.de entnehmen und hier im Forum gibts es auch noch weitere Paare.
    Liebe Grüße
    Sandra
    Werbung
  • Ich bin auch der Meinung wie Sunflowers, dass die Integration nicht vor dem eigenen intimen und privaten Leben stoppen sollte. Viele Menschen mit einer Behidnerung kämpfen für berufliche Integration, die Eltern hier im forum für die Integration ihrer Kinder in Regelkindergärten und -schulen, damit sie in einer "gemischten" Welt aufwachsen, in der Behinderte Menschen genau so gesehen werden wie alle Anderen.

    Warum soll diese Integration dann nicht auch bei einer Partnerschaft stattfinden? Generall zu sagen, dass eine Partnerschaft mit Nichtbehidnerten ein Wunschedenken ist und es besser wäre in eigenen Reihen zu bleiben halte ich für Ausgrenzung.

    @thfiedler:
    Deine Aussage, ob Denver so lange wie Du warten möchte, bis er einen Partner hat, finde ich ein wenig zu stark formuliert. Für mich hört sich das so an, als ob Deine jetzige Partnerin nur eine Notlösung ist, damit Du nicht zu alt für eine Frau bist. Außerdem ist sie für Denva nicht gerade aufbauend, sondern vermittelt den Eindruck, dass Nichbehinderte immer die Bösen sind.

    @Denva
    Trau Dich ruhig, ich finde Deine Vorstellungen normal und richtig! Und wenn Du diese Einstellung beibehälst, wird es auch klappen, da bin ich mir sicher. Beispiele hier im Forum oder im Muckiforum zeigen, dass Partnerschaften zwischen Behinderten und Nichtbehinderten häufiger vorkommen als man vielleicht denken mag. Auch der Link, den Sunflowers gerade postete zeigt dies. Eine sehr interessante Seite, ich habe sie mir gerade angeschaut.
    Gruß
    Bezzera
  • Das mit den Singlebörsen ist so ne Sache.
    Ich bin gerade in dem Alter(17) wo es denke ich schwieriger ist als in jedem anderen Alter (nach oben offen gesehen). Denn ich denke die weibliche Spezies :P in meinem Alter sucht eher das, was ich beschrieben habe "einen Typen der die Welt für sie bereit hält". Und ich bin der Meinung, dass das 5 Jahre Später etwas anders aussieht, dass man lernt tolleranter zu werden. (((Leider))) bin ich nicht weiblich, ich weiß nicht wie sehr Mädchen/Frauen aufs äußere Wert legen, wobei das auch wieder schwer zu sagen ist, da jeder anders ist.

    Naja immerhin HATTE ich schonmal eine Freundin :(
    ich hatte sie vor 4 Jahren in einem Ferienlager für Menschen mit und ohne Handicap kennengelernt.

    Ich versuche übrigens das Wort Behinderung zu vermeiden ;) ich mag dieses Wort nicht.
  • Hi,

    ich glaube nicht, dass es mit dem Alter zu tun hat. Ich war ja auch mal jünger und zu dieser Zeit hatte ich auch meine Freunde. ;)
    Sicher oft wird auf das Äußere geachtet und das macht vieles schwerer, z. B. das Kennenlernen in der Realität. Man sieht den anderen sofort und wenn man ihn/sie nicht attraktiv findet, beginnt man kaum bis gar nicht ein Gespräch mit ihm/ihr. Im Internet ist es anders, man schreibt über sich und kann dann nach einer gewissen Zeit entscheiden, ob man ein Foto zeigt oder besser noch weitersucht. Hier lernt man erst die inneren Werte kennen, bevor man sich in der Realität trifft. Klar, kann es dann auch noch schief gehen, aber man hatte zumindest die Möglichkeit über sich zu erzählen und sich kennenzulernen.
    Versuche es einfach mal, denn verlieren kannst du nichts, sondern nur gewinnen!
    Liebe Grüße
    Sandra