Zahnarzt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo,

    ich habe schon längere Zeit nichts mehr geschrieben, aber immer mal wieder eure Beiträge gelesen. Jetzt hab ich mal eine Frage an euch. Mein Sohn Felix SMA1b ist jetzt schon 17 Jahre. Nun wurde festgestellt, dass seine Zähne unbedingt eine größere Behandlung brauchen.Noch vor einem Jahr war alles ok, nur zwei Füllungen und jetzt wollen sie alles unter Narkose sanieren. Heute sprach ich mit der zuständigen Zahnärztin und sie teilte mir mit dass es kein Spital machen möchte,sie sei ratlos und man sollte sich an die Medien wenden. Welche Erfahrungen habt ihr mit Zahnarzt, ich frage vor allem die etwas älteren, denen es auch nicht mglich ist den Mund allzu weit zu öffnen. Er müsste intubiert werden und danach auf die Intensivstation. Sie müssen die Luftröhre mit der Intubation verschließen damit kein Wasser beim Bohren in die Lunge kommt. Ein Horror. Wenn ihr vielleicht Erfahrungen oder Tipps habt bin ich euch wirklich dankbarl

    lg. ;(
    Werbung
  • Hallo!
    Ich bin eine SMArtie-Frau und bei mir war es vor einigen Jahren so, dass einige Zähne gezogen und an einigen Zähnen Füllungen gemacht werden mussten. Aufgrund geringer Mundöffnung konnte meine Zahnärztin die Füllungen an den hinteren Zähnen nicht machen. Ich habe mich daraufhin in in einer Zahnklinik sowie bei einem Kieferchirurgen vorgestellt und immer hieß es, die Zahnsanierung könne nur in Vollnarkose gemacht werden, weil dann der Mund in Narkose weiter zu öffnen ginge. Ich habe mich dann glücklicherweise weiter umgehört und auch Prof. Dr. Laier Groeneveld im Beatmungszentrum befragt. Er sagte, dass eine Zahnsanierung bei SMA keine Indikation für eine Vollnarkose darstelle, weil eben danach die Entwöhnung vom Tubus und von der Beatmung viel umfangreicher ist als bei Nicht-SMArties. Zudem sagte er, dass die Aussage der meisten Ärzte falsch sei, dass man bei SMArties den Kiefer in Narkose weiter aufdrücken könne. Dem sei nicht so, denn SMArties seien in der Muskulatur nicht verkrampft und bei einer Narkose lässt sich da auch nichts lockern. Vielmehr sei das Kiefergelenk von der mangelnden Bewegung bereits verknöchert und nicht aufzudrücken. Der Nutzen einer Vollnarkose ist deshalb nicht gegeben. Prof. Dr. Laier Groeneveld war dann einfach super. Er hat dann zum Zähneziehen in einer Zahnklinik einen Termin für mich gemacht und ist -- obwohl er selbst kein Kieferchirurg ist -- mit mir in den Zahn-OP gekommen und hat dort aufgepasst, dass die mir dort weder Vollnarkose noch Sedierung geben, sondern mir meine Zähne lediglich in Lokalanästhesie ziehen. Ich muss sagen, das hat super geklappt. Trotz schwieriger Mundöffnung hat mir der Kieferchirurg im Wachzustand nur in Lokalanästhesie gleich drei Zähne gezogen. Das war so schnell gemacht, dass ich es nicht geglaubt habe. Das ganze hat nicht in Hamburg stattgefunden, aber ich habe danach dann auch hier in Hamburg einen Kieferchirurgen gefunden, der mir die Zähne ganz easy in Lokalanästhesie rausbastelt. Vollnarkose ist wirklich nicht notwendig. Was man allerdings machen muss, ist einen Zahnarzt und einen Kieferchirurgen finden, die sich das zutrauen. Ich habe damals so einige abgeklappert. Ich würde Euch also raten, mehrere Zahnärzte und Kieferchirurgen abzuklappern, die das ohne Vollnarkose machen, denn das ist wirklich möglich. Zähne im hinteren Bereich kann man nicht mit Füllungen versehen. Da kommt die Zahnärztin nicht dran. Die werden dann gezogen. Ist nicht so schön, aber eben ohne Vollnarkose möglich. Jetzt habe ich echt wieder viel bessere Zähne. Wenn Ihr nicht so weit weg wohnen würdet, würde ich Euch einfach meine Zahnärztin empfehlen. Wenn es gar nicht geht bei Euch, vielleicht einen "Zahn-Urlaub" in Hamburg machen. Das ist immernoch besser als eine Vollnarkose.
    Viele Grüße
    Sonne
  • Vielen Dank, Sonne, für den ausführlichen Bericht.
    Das Prof. Dr. Laier Groeneveld sogar mit in den OP gegangen ist, find ich echt super, sowas gibts nicht oft.

    Ist es denn nicht irgendwie doof, so wenig Zähne zu haben? Klar ist es besser, keine Zähne statt Schmerzen zu haben, aber wie funktioniert das mit dem Essen/kauen?

    Was ich nicht ganz versteh, wenn sie mit den Instrumenten hinten hin kommen, um den Zahn zu ziehen, warum kommen sie dann nicht hin um eine Füllung zu machen?
    Liebe Grüße
    Birgit


    Charakter ist nicht nur ein Käse! Aber das wissen manche leider nicht!!!

    Unser Sonnenschein
  • Huhu :D *strahlendweiß lächel*
    Ein Zahn kann hinten gezogen, aber nicht gefüllt werden, weil der Kieferchirurg den Zahn von der Seite rausholt, der Zahn wird von der Seite rausgehebelt. Der Kieferchirurg kann dann von der Seite arbeiten mit dem Hebel. Bei einer Füllung reicht es nicht aus, nur von der Seite zu arbeiten. Um den Bohrer zu bewegen, muss der Zahnarzt auch von oben an den Zahn oder sogar von der Innenseite (Zungenseite) an den Zahn drankommen und das ist das, was dann nicht geht. Ich habe schon viele Zähne gezogen bekommen, aber es sind auch noch welche da. Die Sache bei mir ist, dass ich wenig Zahnersatz benötige, weil ich von der SMA her das Essen sowieso anstrengend finde und nur Brei essen kann. Deshalb spare ich mir den Zahnersatz. Es wäre aber durchaus möglich, einen Zahnersatz zu machen. Da gibt es schon Möglichkeiten, habe ich mich mal erkundigt.
    Viele Grüße
    Sonne
  • Hi Sonne,

    ich danke dir für deinen langen Bericht. ich denke auch dass es ohne Vollnarkose gefährlich werden kann,weil das Wasser beim Bohren in die Luftröhre gelangen kann.Und so kommen die wirklich nicht dazu weil der Mund zuwenig aufgeht. Ich war so fertig weil die Zähne so kaputt sind,dabei habe ich sie wirklich gut gepflegt. Aber beim Zahnarzt sagte man mir dass durch diese Breinahrung keine natürliche Reinigung stattfindet und es absolut nicht meine Schuld ist. Ich hoffte von euch mehr zu erfahren, denn ihr habt diese Probleme vielleicht schon gehabt. Vielleicht fällt ja noch jemanden etwas ei,wäre sehr nett von euch

    lg
    Werbung
  • Hallo Nici,
    schön von euch zu hören!
    Also ich habe zum Glück ziemlich gute Zähne und einen Zahnarzt, der extrem gut und geduldig ist.
    Letzes Jahr habe ich in Dänemark tierische Zahnschmerzen bekommen und die dänische Zahnärztin hat eine heftige Wurzeentzündung diagnostiziert. Mein Zanarzt hat dann in mehreren Sitzungen sogar eine Wurzelbehandlung (ganz ohne Narkose) an einem Backenzahn durchgeführt. Das war für ihn extrem schwierig und anstrengend, aber es hat sich gelohnt!
    Vielleicht solltet ihr euch noch eine zweite Meinung einholen. Ich drücke euch die Daumen!
    Liebe Grüße
    Friederike
  • Hallo!
    Kann Felix schlucken oder gar nicht? Weil, wenn er Brei schlucken kann, dann kann er auch das Wasser beim Bohren schlucken, zumal das beim Bohren leicht spülende Wasser ja zeitgleich von der Zahnarzthilfe meist größtenteils umgehend abgesaugt wird. Das sind minimale Wassermengen, die man beim Bohren schlucken muss. So weit ich weiß, wird ja auch bei nichtbehinderten Patienten darauf geachtet, dass die nicht zu viel Wasser oder Chemikalien schlucken müssen. Ich denke, die Wassermenge ist so minimal, dass man die schlucken kann, wenn man auch Brei schlucken kann. Vorausgesetzt Felix ist wach und schläft nicht und er sollte ja auch keine Narkose bekommen, sondern wach sein. Ich würde Euch empfehlen, wenn Felix seinen Brei oder Getränke schlucken kann, einen bzw. mehrere Zahnärzte abzuklappern, die ihn im Wachzustand behandeln oder wenn Du Angst hast, ein Beatmungszentrum -- das sich mit SMA auskennt -- aufzusuchen, um die Zahnbehandlung dort in Beisein eines SMA-erfahrenen Arztes in Lokalanästhesie machen zu lassen. Für Wien habe ich mal geguckt, wen es da so gibt. Ich fand einen Prof. Dr. Popp im Geriatriezentrum am Wienerwald und eine Station in der Steiermark im LKH Eisenerz unter der Leitung von Prim. Dr. Flicker. Die müssten sich mit Beatmung auskennen und vielleicht haben die auch eine angeschlossene Zahnabteilung in ihrer Klinik. Es scheint am Anfang ein unüberwindliches Problem zu sein. Wenn Du die Sache aber mit Durchfragen angehst, wirst Du einen Zahnarzt finden, der das im Wachzustand macht. Man muss eine Weile suchen und man sollte einen Zahnarzt finden, dem man vertraut. Da kannst Du die Zahnsanierung dann in Ruhe machen lassen. Ich halte es sowieso nicht für gut, alle Zähne auf einmal zu machen, sondern langsam Stück für Stück in mehreren Sitzungen. Das ist für SMArties nicht so belastend für den Kreislauf.
    Viel Erfolg :thumbup:
    Sonne
  • Hallo,
    ich danke euch für eure Antworten. Anna und Freddy,ich freue mich auch von euch zu hören. Ich denke ich bin jetzt von dem Gedanken mit der Narkose abgekommen. Zumal sich anscheinend auch kein Spital berei erklärt diesen Eingriff vorzunehmen. Ich wollte, dass Felix, wenn er schon eine Narkose bekommt, auch gleich eine Peg-Sonde bekommt, aber beides auf einmal lässt sich wohl gar nicht machen.
    Ich werde jetzt noch einmal mit der Zahnärztin sprechen und gegebenenfalls noch weiter suchen. Felix nimmt hauptsächlich pürierte Nahrung zu sich.Er kann schon auch mal ein Käsebrot oder ein Stück Pizza essen,das dauert aber und ist anstrengend für ihn. In letzter Zeit hat er leider auch beim Trinken manchmal Probleme. Das Saugen am Trinkhalm fällt ihm oft schwer. Kennt ihr das auch? Deswegen dachte ich,die Peg wäre gut und dabei könnte man gleich die Zähne machen.
    Ich werde jetzt auf alle Fälle nach einer guten Lösung suchen und danke euch für eure Antworten
    lg.nici
  • Ich esse auch nur noch Brei und das Trinken durch den Strohhalm fällt mir auch schwer. Probier mal, die Strohhalme abzuschneiden und in ihrer Länge um mindestens die Hälfte zu kürzen. Seitdem ich das mache, kann ich wieder besser durch die Strohhalme trinken. Noch besser geht es dann, wenn ich einen super kurzen Strohhalm nehme und das vordere Mundstück bis zur Hälfte in den Mund nehme. Auf diese Weise erfolgt eine weitere Verkürzung der Saugstrecke und damit sinkt der Kraftaufwand. Musste mal probieren. Eine Intubation (Beatmungsschlauch in der Luftröhre) ist für SMArties bei einer Zahnbehandlung zu vermeiden. Eine Intubation beim Legen einer PEG ist nicht notwendig, sondern ist mit Hilfe der eigenen Beatmungsmaske während der OP möglich.
    Viele Grüße
    Sonne
    Werbung