Ich habe es endlich geschafft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • TV-Beitrag über mich

      Hallooo ihr,
      einige von euch haben ja sicherlich schon mitbekommen, dass ich gerne die schule wechseln möchte. Dazu wurde ein Beitrag gedreht, der zwar erst am 20.05 um 18 : 45 im swr in der landesshow Rhein Land Pfalz ausgestrahlt wird, aber schon zu sehen ist. Hier: swr.de/landesschau-rp/kein-gel…122144/19y9g0n/index.html habe ich euch den Beitrag eingefügt zum Thema Inklusion und halt wegen dem Internat.


      LG madeline
      Werbung
    • Hey,
      danke für Deinen Beitrag! Schön, dass Du hartnäckig bleibst :thumbsup:
      .... aber warum "ärgerst" Du Deine Mutter so (Spaß), ich meine mit dem stündlichen Umdrehen? Nimm Dir mal ein Beispiel an Sandra :P
      Oh man, wenn Deine Mutter jede Stunde nachts raus muss, schlaucht das sie natürlich auf Dauer ungemein...
      Unser Emilchen ratzt zum Glück mittlerweile super, nur einmal pro Nacht müssen wir umdrehen.
      Sag mal, was hast Du da für einen Rolli? A-Rolli mit E-Fix? Fährst Du damit auch draußen rum?
      Wünsche Dir bzw. Euch viel Erfolg, damit Dein Internatswunsch in Erfüllung geht!
      Viele Grüße, Claudia
    • hmm, Du bist sozusagen ein "Opfer" der Inklusion. Allerdings auch nur, weil in Deinem Fall die Inklusion den Kreis billiger kommt....
      Gut wäre bei dem Beitrag noch gewesen, wenn man Dich in dem Internat gesehen hätte und wie dort alles ist. Ich denk, dass wäre für den Otto-Normal-Bürger nochmal besser zu verstehen gewesen.

      Auch von mir viel Erfolg ;)
    • Der Beitrag ist gut, aber ärgerlich ist der Titel. "Behinderte kämpft für Internatsplatz", warum nicht Schülerin mit Behinderung oder wenigstens behinderte Schülerin?

      Wünsche dir auch viel Erfolg, dass du die Schule noch wechseln darfst. Finde es ja prinzipiell gut, dass sie dich lieber inkludieren statt abschieben wollen, aber wenn du dir diese Schule wünschst, dann ist es dein Recht. Warum sollst du denn überhaupt auf eine berufsbildende Schule gehen, wenn du das Zeug zum Abitur hast und gerne studieren möchtest? Dann sollen sie dich doch wenigstens in einem Gymnasium inkludieren, wenn sie das unbedingt wollen, aber dir deinen Bildungsweg vorzuschreiben, geht einfach gar nicht!
      [img]http://img6.imageshack.us/img6/8136/sigstandout.gif[/img]
      Werbung
    • Guten Morgen,

      ich denke, wenn jemand inklusiv beschult werden soll, muss dem Betroffenen mehr an Unterstützung angeboten und ermöglicht werden, damit nicht improvisiert werden muss. Ich denke hier an Hilfsmittel um im Unterricht zum Beispiel so weit wie möglich selbstständig arbeiten zu können. Würde man Hilfsmittelberater einbeziehen, Ergotherapeuten beispielsweise, gäbe es die notwendige Versorgung. Hierfür müsste man jedenfalls nicht um einen Internatsplatz kämpfen. Mit dem Geodreieck, welches angesprochen wurde, könnte sie im Internat sicher auch nicht selbstständig arbeiten können. Klar, gibt es für Menschen mit handicap spezielle Geodreiecke, google mal nach Geodreieck reha und klick anschließend auf Bilder, du wirst viele Möglichkeiten sehen. Die hätte man auch in der normalen Schule bekommen können. Ich weiß nicht ob du neben der Krankengymnastik auch Ergotherapie bekommst, denn in der Ergotherapie hätte man diese Dreiecke ausprobieren und dann über die Krankenkassen bekommen können, außer sie sind nicht sonderlich teurer als ein herkömmliches Dreieck.

      Der Abschnitt Berufsschule ist auch für mich unverständlich, denn niemand kann bestimmen wie der Werdegang aussieht.

      Der Pflegebedarf ist hoch und sicher auch anstrengend für die Eltern, aber auch das ließe sich ändern und wäre machbar, damit auch wieder billiger als der Internatsplatz.
      Was soziale Kontakte angeht, okay, nach der Schule ist es sicher schwierig diese zu pflegen und mit ihnen großartig auf Tour zu gehen, wenn noch Therapien auf dem Plan stehen. Madeline und andere inkludierte Schüler machen Therapien und nicht behinderte dagegen irgendeine Sportart oder gehen zum Musikunterricht etc. pp. da ist für soziale Kontakte auch kaum Zeit.
      Dafür könnte man sich vielleicht an den freieren Tagen treffen, vorzugsweise bei ihr, falls kein Rolli-Auto in der Familie vorhanden ist. Wahre Freunde kommen ohne wenn und aber zu ihr.

      Nichtsdestotrotz sollen alle schulpflichtigen so beschult werden, wie sie es wünschen, ob im Internat mit anderen gehandicapten oder inklusiv.
      Liebe Grüße
      Sandra
    • Hallo,

      ich finde auch, dass jeder seine Schule aussuchen sollte, die ihm gefällt. Ich finde es aber auch schön, dass du in deiner jetztigen Schule so gut aufgenommen bist. das hat man gut an deinen Mitschülern gesehen. Warum machst du die Therapie nicht während dem Unterricht? z.B. wenn die anderen Turnen haben. So ist es auf jeden Fal lbei Nicola. Sie bekommt Ergo- und Physiotherapie dirket in der Schule. Die Therapeuten kommen zu ihr. So brauchen wir uns abends dann natürlich nicht mehr daru,mm kümmern und deine Familie ist dadurch entlastet.
      Wie Sandra sagt, gibt es wahnsinnig viele Hilfsmittel, die den Schulalltag erleichtern. Könntest ja mal etwas schmökern - da gibt es tolle Sachen.

      Aber wenn du wirklich lieber in eine Schule (Internat) für behinderte Menschen gehts, ist es dein gutes Recht. Man kennt es ja eher andersrum - dass Eltern darum kämpfen, dass ihre Kinder in eine "normale" Schule gehen wollen und sich dies als oft schwieriger herausstellt.

      Ich hoffe, du erreichst, was du dir wünschst. Drücke dir die Daumen!

      Liebe Grüße
      Gabi
      Mama Gabi (44 Jahre SMA III), Papa Pascal (41 Jahre gesund) und unsre kleine Maus Nicola ( 04.01.2007 SMA II) :P
    • Hallo,

      ich finde es auch nicht gerecht, wenn man sich die Schule nicht selbst aussuchen darf. Als damals die Fahrtkosten zu meiner Wunsch-Schule nicht übernommen werden sollten wurde mir gesagt, dass die Schule etwas "besonderes" bräuchte, damit der längere Weg gerechtfertigt ist. Dann hab ich Chinesisch belegt und gut war.
      Das wäre in diesem Fall nunmal die Tatsache, dass rund um die Uhr Unterstützung da ist.

      In gewissem Maße kann ich natürlich auch verstehen, dass so viel gespart werden soll wie möglich - allerdings kann das nicht auf Kosten anderer passieren. Man sollte schauen, dass die Unterstützung verbessert wird, geeignete Hilfmittel etc. zumindest, bis der (erste) Schulabschluss erreicht ist. Und dann stünde ja eh ein Schulwechsel an und da sollte es doch möglich sein sich seine Schule auszusuchen.

      Bzgl. der Freizeitgestaltung hat man meiner Ansicht nach im Internat nur den Vorteil, dass die (neuen) Freunde direkt vor Ort sind. Nur weil die Therapien mit in den Unterricht integriert sind kann ich mir nicht vorstellen, dass die Freizeit großzügiger ausfällt, denn mit dem Unterrichtsstoff muss man ja trotzdem durchkommen und da werden teilweise die Unterrichtszeiten länger.
      Hausaufgaben wollen dann auch noch gemacht werden.
      Ich muss sagen, dass ich es von Zeit zu Zeit trotzdem geschafft habe, Freunde zu treffen, sowohl bei mir Zuhause als auch in der Stadt zum gemeinsamen bummeln und für Kinobesuche, nicht nur am Wochenende sondern auch nach der Schule. Klar ist es stressig, wenn man erstmal 45min nach Hause fährt, seine Hausaufgaben in windeseile erledigen muss und dann noch den Weg bis zum Treffpunkt vor sich hat. Aber an Tagen wo man keine Physio hat ging das bei mir wunderbar und ich habe mir die Physio auch bewusst an den Tagen gelegt, wo ich eh schon lange Schule habe und deswegen eh nicht so gern weggehen würde.
      Da hat Gabi schon ein ganz wichtiges Thema angesprochen: Zeitmanagement. Bedingt durch den Sportunterricht hat man meist eh Freizeit. Entweder man legt die Physio so, dass sie dann stattfindet, oder man macht in der Zeit so weit es geht seine Hausaufgaben, dann hat man Zuhause weniger zu tun.

      Was mir noch ein bisschen unverständlich ist: Deine Mutter hat davon geredet, dass 700€ zu wenig sind, um eine Pflegekraft zu beschäftigen. Welche Pflegestufe hast du denn? Ich bin der Meinung auch zur Unterstützung ist es möglich den Pflegedienst ab und zu vorbeikommen zu lassen, es muss ja nicht dauerhaft jemand da sein, nur erstmal ein bisschen entlasten.

      Respekt übrigens an deine Mutter, dass die dich so weite Strecken trägt 8o

      LG: Kathi

      "I'm beautiful in my way, 'cause god makes no mistakes, I'm on the right track, baby, I was born this way!"
      (Lady Gaga - Born this way)
    • Sunflowers schrieb:

      Kathi92 schrieb:

      dass 700? zu wenig sind, um eine Pflegekraft zu beschäftigen. Welche Pflegestufe hast du denn?
      Da geht es um Pflegestufe 3. ;)


      Na das ist ja dann aber das Pflegegeld, für die Pflegesachleistung würden ja irgendwas um die 1500€ glaub ich anfallen und damit kann man doch locker was machen...

      "I'm beautiful in my way, 'cause god makes no mistakes, I'm on the right track, baby, I was born this way!"
      (Lady Gaga - Born this way)
    • Na ja die 1550€ sind ruckzuck weg wenn man den Pflegedienst hinzuziehen würde. Sie können stundenweise Verhinderungspflege beanspruchen, weniger als 8 h darf die Verhinderung dann allerdings nur sein. Sie könnten dann für ein paar Stunden im Monat jemanden zur Unterstützung der Eltern hinzuziehen.

      Allerdings glaube ich nicht, dass es hier darum geht. Ich habe das Gefühl, dass Madeline eher den Kontakt zu anderen gehandicapten sucht und ich denke, dass sie sich im Internat besser zur Selbstständigkeit entwickeln kann und will.
      Liebe Grüße
      Sandra
    • @Melly

      Ich muss eigentlich auf die Berufsschule, weil wir das System "Realschule Plus" haben, dass bedeutet, man muss min. 3 von 5 Erweiterungskursen belegen um in die 10. Klasse versetzt zu werden. In der Orientierungsstufe (5. und 6. Klasse) war ich ziemlich oft Krank, deshalb wollten mir die Lehrer den Stress nicht antun und bin deshalb nur in 2 von 5 Erweiterungskursen.


      @Sunflowers

      Das mit den Hilfsmitteln haben wir schon alles bei sehr vielen Besprechungen durchgesprochen. Das mit dem Geodreieck war ja auch nur ein Beispiel es ist alles möglich und wir haben es auch schon mit einigen Leuten besprochen Therapeuten und Lehrer, aber es funktioniert einfach nicht wie mit dem PC. Es geht ja nicht nur darum, sondern auch um die Toiletten Situation ich kann in der Schule eigentlich kaum auf die Toilette gehen, da in dem Raum kein Platz ist für eine Liege und natürlich mal wieder die Kosten die Rolle spielen.



      @gabrieleroeck

      Auch das mit den Therapien in der Schule ist nicht möglich. Für die Therapeuten ist es ein zu großer aufwand in die Schule zu kommen. Da gibt es einmal das Problem mit den Räumlichkeiten und einmal, dass der Zeit aufwand von den Therapeuten (Hin- zurückfahrt) nicht bezahlt werden. In der Nähe von der Schule gibt es auch niemanden der das machen will.



      @kathi92

      Im Internat läuft das alles komplett anders ab 16:00 Uhr ist Freizeit angesagt. Therapeuten und Hausaufgaben sind bis dahin fertig und ab da hätte ich dann die Zeit für meine Freunde, die ich an meiner Schule nur sehr wenige habe.
    • Sunflowers schrieb:

      Na ja die 1550? sind ruckzuck weg wenn man den Pflegedienst hinzuziehen würde.

      Natürlich ist das Geld schnell weg...bei mir gehen für 2 Toilettenbesuche täglich + 1x wöchentlich 1Std. Hauswirtschaft auch immer knapp 700€ drauf, wobei ein Großteil davon die Anfahrtskosten sind. Aber ich denke ein bisschen Unterstützung ist besser als gar keine. Oder man beantragt eben Assistenz.

      Sunflowers schrieb:

      Allerdings glaube ich nicht, dass es hier darum geht. Ich habe das Gefühl, dass Madeline eher den Kontakt zu anderen gehandicapten sucht und ich denke, dass sie sich im Internat besser zur Selbstständigkeit entwickeln kann und will.

      Ich wollte auch den pflegerischen Aspekt nur kurz aufgreifen, weil er in dem Beitrag eben auch angesprochen wurde. Ich denke in der Hinsicht wird es dann im Internat ja aber auch nicht so sein, dass dauerhaft jemand für sie da ist, die Pflegekräfte dort haben immerhin nicht nur sie zu versorgen.

      Madeline schrieb:

      dass der Zeit aufwand von den Therapeuten (Hin- zurückfahrt) nicht bezahlt werden. In der Nähe von der Schule gibt es auch niemanden der das machen will.

      Bei Hausbesuchen werden die Kosten doch auch bezahlt, ist doch nichts anderes?

      Madeline schrieb:

      Im Internat läuft das alles komplett anders ab 16:00 Uhr ist Freizeit angesagt. Therapeuten und Hausaufgaben sind bis dahin fertig und ab da hätte ich dann die Zeit für meine Freunde, die ich an meiner Schule nur sehr wenige habe.

      Das klingt natürlich gut.

      "I'm beautiful in my way, 'cause god makes no mistakes, I'm on the right track, baby, I was born this way!"
      (Lady Gaga - Born this way)
      Werbung
    • Madeline schrieb:

      @Sunflowers

      Das mit den Hilfsmitteln haben wir schon alles bei sehr vielen Besprechungen durchgesprochen. Das mit dem Geodreieck war ja auch nur ein Beispiel es ist alles möglich und wir haben es auch schon mit einigen Leuten besprochen Therapeuten und Lehrer, aber es funktioniert einfach nicht wie mit dem PC. Es geht ja nicht nur darum, sondern auch um die Toiletten Situation ich kann in der Schule eigentlich kaum auf die Toilette gehen, da in dem Raum kein Platz ist für eine Liege und natürlich mal wieder die Kosten die Rolle spielen.
      Wie meinst du das denn mit dem PC? Hast du im Unterricht keinen Laptop?
      Die Toilettenproblematik ist übel und nicht nachzuvollziehen, weshalb in Zeiten der Inklusion keine behindertengerechte Toilette zur Verfügung steht. Schade, dass man das nicht hinbekommen hat in all den Jahren in denen du schon auf dieser Schule bist. Damit hätte man vielleicht auch mal an die Öffentlichkeit gehen müssen.
      Und genau das meine ich damit, dass man nicht nur integrieren sollte, sondern auch dahingehend unterstützen, dass es funktioniert. Bei dir ging das leider schief, weshalb der Wunsch ins Internat zu wechseln verständlich ist.

      Eine Therapieliege hätte man vielleicht auch im Klassenraum aufbauen können?
      Liebe Grüße
      Sandra
    • Hallo Leute,
      ich wollte Euch einfach mal gerne erzählen, wie es jetzt für mich weitergeht.
      Nach diesem TV-Beitrag hat sich bei mir noch mal einiges geändert. Meine Eltern und Lehrer haben sich dazu entschlossen, dass ich die 9. Klasse wiederhole. Durch den ganzen Stress war ich ziemlich am ende, hatte mich noch mehr von meiner Klasse abgekapselt und meine Noten wurden auch immer schlechter. Anfangs war ich wegen dieser Entscheidung von allen sehr enttäuscht, aber mittlerweile bin ich echt froh darüber.
      Mit der Zeit habe ich gemerkt, dass mir das richtig gut getan hat. Ich wurde zum ersten Mal so richtig von meiner Klasse akzeptiert, habe neue Freunde gefunden und meine Leistungen in der Schule haben sich extrem verbessert. Immerhin hatte ich das Jahrgangsbeste Zeugnis, worauf ich sehr stolz bin. In dem Jahr konnte ich die ganzen Dinge vergessen und ich habe gelernt, wieder Freude am Leben zu haben.
      Jetzt bin ich in der 10. Klasse und auf dem besten Weg meinen Realschulabschluss zu machen. Zwar gibt es immer wieder mal Tage, an denen mir es nicht gut geht und mich das stresst, die einzige im Rollstuhl zu sein, weil es einfach Dinge gibt, die meine Mitschüler nicht verstehen, aber das geht auch wieder vorbei.
      Inzwischen haben wir es auch geschafft, dass ich ab nächsten Schuljahr im Internat wohnen kann. Ich werde nicht wie gewollt Abitur machen, sondern in Richtung Ausbildung gehen. Bei uns gibt es kaum Gymnasien oder Berufsschulen (Ich wohne leider aufm Land), die barrierefrei sind und der Kreis, der für die Kostenübernahme eine Körperbehindertenschule zuständig wäre, würde lieber eine ganze Schule umbauen, nur um ihre blöde Inklusion durchsetzen zu können. Weil ich auf diese ganze Streitereien keine Lust habe, habe ich mich für ein Berufsbildungswerk entschieden und da es ja um ne Ausbildung geht, läuft die ganze Kostenübernahme über das Arbeitsamt.
      Jetzt habe ich auch eine schriftliche Zusage von dem BBW und ich habe jetzt noch mehr Motivation meinen Abschluss zu machen.
      Es lohn sich immer für das zu kämpfen, was man will.


      Am liebsten würde ich über die letzten Jahre mal ein Buch schreiben, um mal den Leuten, die gesund sind und ihr Leben mit Drogen oder Alkohol versauen, die Augen zu öffnen und um ihnen zeigen, dass sie froh darüber sein sollen, dass sie gesund sind. Vor allem aber möchte ich den Leuten, die immer an mir gezweifelt und mich aufgegeben haben, zeigen, dass ich das alles geschafft habe.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Madeline ()

    • Guten Morgen Madeline,

      es ist schön, dass du dich mal wieder meldest und uns erzählst, was sich nach der TV Ausstrahlung in deinem Leben geändert hat. Toll, dass es dir besser geht! Gratulation zum Jahrgangsbesten Zeugnis! :thumbsup:

      Madeline schrieb:


      Inzwischen haben wir es auch geschafft, dass ich ab nächsten Schuljahr im Internat wohnen kann. Ich werde nicht wie gewollt Abitur machen, sondern in Richtung Ausbildung gehen. Bei uns gibt es kaum Gymnasien oder Berufsschulen (Ich wohne leider aufm Land), die barrierefrei sind und der Kreis, der für die Kostenübernahme eine Körperbehindertenschule zuständig wäre, würde lieber eine ganze Schule umbauen, nur um ihre blöde Inklusion durchsetzen zu können. Weil ich auf diese ganze Streitereien keine Lust habe, habe ich mich für ein Berufsbildungswerk entschieden und da es ja um ne Ausbildung geht, läuft die ganze Kostenübernahme über das Arbeitsamt.
      Jetzt habe ich auch eine schriftliche Zusage von dem BBW und ich habe jetzt noch mehr Motivation meinen Abschluss zu machen.
      Es lohn sich immer für das zu kämpfen, was man will.
      In welches Internat wirst du jetzt gehen? Nach Neckargemünd wo du hin wolltest? Weshalb machst du dort das Abitur nicht? Ein Gymnasium ist in diesem BBW vorhanden. Die Chance würde ich bei deinen schulischen Leistungen nutzen, schließlich hast du super Noten. Mit dem Abitur könntest du dann studieren und hättest auf dem Arbeitsmarkt mehr Chancen.
      Oder möchtest du viel lieber endlich eigenes Geld verdienen? :)

      Egal zu was du dich entscheiden wirst, ich wünsche dir, dass du für dich die richtige Wahl triffst und es dir gut geht. Du wirst deinen Weg finden und gehen! :thumbup:
      Liebe Grüße
      Sandra
      Werbung