Lilli und Julius bekommen ein Brüderchen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Lilli und Julius bekommen ein Brüderchen

    Hallo,

    bin lange nicht mehr hier gewesen und möchte euch heute gerne erzählen, dass wir uns auf ein 3. Kind freuen. Ich bin in der 20. Woche mit einem Jungen schwanger und das Wichtigste ist natürlich, dass er gesund ist.
    Wir haben uns zu einer Polkörperdiagnostik (und damit notwendiger Weise verbunden einer künstlichen Befruchtung) entschlossen. Um das Ergebnis, dass die ausgewählte Eizelle ganz sicher nicht den Gendefekt besitzt, nochmals abzusichern (2-5% Restrisiko), habe ich noch eine Chorionzottenbiopsie machen lassen. Also alles in Ordnung, Gott sei Dank... Jetzt dürfen wir uns also ganz unbeschwert freuen und Lilli und Julius warten schon sehnsüchtig :)
    Ich schreibe all dies in erster Linie aus dem Grund, dass ich anderen, die diesen Weg vielleicht auch erwägen, meine Erfahrungen weitergeben kann. Bitte schickt mir dazu eine persönliche Nachricht, vielleicht kann ich euch mit Informationen weiterhelfen.

    Liebe Grüße!
    Werbung
  • Das sind ja tolle Nachrichten. Freut mich für euch. :thumbsup:

    Hast du es hier in Deutschland machen lassen oder Ausland?
    _________________________________________________________
    Ein behindertes Kind ist wie ein krummer Baum - du kannst ihn nicht gerade biegen, aber du kannst ihm helfen, Früchte zu tragen.
    Ich habe keine Macken, das sind alles SPECIAL EFECTS!
    :thumbsup:

    Wer einen Räschtschraibfeler entdeckt, darf ihn behalten!
  • Danke für die Glückwünsche! Wir haben die genetische Untersuchung in München machen lassen (medizinisch-genetisches Institut in der Bayerstrasse) und die Eizellenentnahme/ den Transfer in Regensburg (Kinderwunschzentrum Prof. Seiffert). Beide Stellen arbeiten seit langem zusammen und wir würden diese Adressen uneingeschränkt weiterempfehlen. Glücklicherweise hat alles beim 1. Versuch gleich geklappt. Ich finde, da hat die Natur ihre Schuldigkeit getan, denn wenns schon so kompliziert zugehen muss bei SMA-Anlageträger-Eltern, dann ist es nur gerecht, dass sich die 1. prämierte Eizelle gefälligst da einnistet, wo sie hin soll... ;)

    Ich bitte diejenigen, die mich bereits um genauere Informationen zum Ablauf gebeten haben, noch ein bisschen Geduld zu haben. Sobald ich die nächsten Tage ein ruhiges Minütchen finde, werde ich euch anschreiben!

    LG
  • Danke! Und euch auch herzlichen Glückwunsch natürlich!
    Wir haben es nicht gewagt, die 25% Wahrscheinlichkeit herauszufordern, dass das Kind SMA haben könnte... Die Konsequenz wäre eine Abtreibung nach einer Chorionzottenbiopsie oder Fruchtwasseruntersuchung gewesen, das kam für mich nicht in Frage.
    Wir haben ja schon 2 Kinder, davon ein krankes. Es wäre nicht zu bewältigen, Lillis tägliches Therapieprogramm in dem Umfang aufrecht zu erhalten und auch Julius weiterhin gerecht zu werden, wenn ein 3. Kind wieder ein Pflegefall wäre.
    Deswegen war für uns nur dieser Weg denkbar. Aber das ist eine Entscheidung, die jede Familie für dich treffen muss. Ich meine, hier gibt es kein richtig/ falsch/ besser. Überall sind die Voraussetzungen andere und schließlich können nur diejenigen die Frage für sich richtig beantworten, um deren Leben es geht...