Wie oft lasst Ihr die Beatmung in der Klinik checken?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wie oft lasst Ihr die Beatmung in der Klinik checken?

    Hallo Ihr Lieben,
    morgen habe ich einen Termin im Beatmungszentrum zur Kontrolle der Beatmung, aber ich habe Angst, dass ich mich mit einem Krankenhauskeim anstecke. Daher wollte ich Euch mal fragen: wie oft im Jahr geht Ihr wegen Eurer Beatmung oder wegen der Beatmung Eurer Kids in die Klinik zur Kontrolle der Beatmung? Macht Ihr die Kontrollen immer, wie es empfohlen wird oder geht Ihr manchmal nicht hin und lasst es ausfallen? :D 8)
    Viele Grüße
    Sonne
    Werbung
  • Ohne dir zu nahe treten zu wollen, aber du solltest echt mal an deiner extremen Angst vor Keimen arbeiten. Das schränkt dich doch total ein.

    Zur Frage: ich geh normalerweise einmal im Jahr für eine Nacht zur Kontrolle. Dieses Jahr bin ich überfällig, da ich gehofft hatte, das könnte in der reha gemacht werden, aber gab leider keine freien Kapazitäten im Schlaflabor. Werde es dann Anfang des Jahres nachholen.
    [img]http://img6.imageshack.us/img6/8136/sigstandout.gif[/img]
  • Guten Morgen sonne,

    weshalb solltest du dich denn mit einem Keim anstecken? Die Angst finde ich auch unbegründet, denn du gehst nicht ins Krankenhaus um operiert zu werden und auch werden keine anderen Eingriffe vorgenommen. Du gehst dort hin, um deine Atemfunktion zu kontrollieren.

    Hast du mal darüber nachgedacht eine Therapie gegen deiner Ängste zu machen?
    Liebe Grüße
    Sandra
  • Moin,
    meine Angst ist nicht unbegründet. Ich habe mich vor einigen Jahren tatsächlich im Krankenhaus mit einem Krankenhauskeim angesteckt. Ich musste deshalb auf die Intensivstation. Letztes Jahr hat sich ein Freund von mir im Krankenhaus mit einem Krankenhauskeim angesteckt. Die haben das nicht unter Kontrolle bekommen. Er lag dadurch zehn Monate im Krankenhaus. Er ist im Februar dann verstorben. Das hat seinen Körper so belastet, dass er verstorben ist. Die Mutter meiner Helferin ist ebenfalls an einer Krankenhausinfektion verstorben. In Deutschland sterben pro Jahr mehrere tausend Menschen durch Krankenhauskeime. Als ich mein Praktikum im Krankenhaus gemacht habe, wollte ich noch in einer anderen Abteilung hospitieren und die haben mir gesagt, dass sie dort überhaupt keine Praktikanten nehmen, weil sie zu viele Patienten mit Krankenhauskeimen haben und die Ansteckungsgefahr für Studenten zu hoch ist.
    Wenn Ihr Euch informieren wollt, dann könnt Ihr folgenden Beitrag angucken

    Gefahr im Krankenhaus

    Man muss halt abwägen, ob es wirklich notwendig ist, ins Krankenhaus zu gehen, denn die Krankenhauskeime sind zu einem täglichen Problem in den Krankenhäusern geworden. Wahrscheinlich habe ich so viel Angst, weil es mich einmal getroffen hat und mein Freund verstorben ist.
    Viele Grüße
    Sonne
  • Hi,

    natürlich ist die Gefahr groß und ich kann auch deine Ängste verstehen, zumal du diesbezüglich deine Erfahrungen damit gemacht hast. Trotzdem wirst du sicher nicht drumherum kommen, denn die Kontrolle deiner Atmung und der Beatmung muss schließlich im Krankenhaus erfolgen, anders gehts nicht.
    Dein Praktikum im Krankenhaus fand länger statt, als der geplante Kontrolltermin. Angesteckt hast du dich dabei auch nicht, oder war das die besagte Ansteckung von der du geschrieben hast?
    Liebe Grüße
    Sandra
    Werbung
  • Hallo Siggi,

    ich bin auch nicht sehr gerne im Krankenhaus, nicht nur wegen den Keimen, ich fühle mich in den meisten Krankenhäusern einfach nicht (mehr) wahnsinnig gut versorgt und aufbewahren kann ich mich zuhause auch. Aber wenn es, so wie am ersten Januarwochenende, sein muss, muss es sein völlig klar.

    Zum Thema: Ich bin (auch) in dieser Beziehung kein leuchtendes Vorbild, zufällig werde ich mich nächste Woche mal wieder ambulant in Oberhausen durchchecken lassen, weil ich auch ein paar konkrete Anliegen habe, das letzte mal war aber 2012 und in einem Schlaflabor war ich zuletzt im November 2006.
    Allerdings gibt es da den kleinen Unterschied, dass ich absolut dauerbeatmet werde und schon vor Jahren meinen niedrigen CO2-Wert so hingenommen habe... das ist natürlich nicht empfehlenswert für Leute, die tagsüber über längere Strecken spontan atmen! Mein CO2 ist inzwischen sehr konstant niedrig, da genügt eine einmalige Messung auch.

    Wenn du selber das Gefühl hast, mit deiner Beatmung liegt etwas im Argen, dann lass dich bitte schleunigst durchchecken!
    "Tim, kannst Du nicht dein Beatmungsgerät abstellen? Das Geräusch stört meinen Unterricht."
    - Zitat einer Englischlehrerin in der 7. Klasse, zum Glück ist sie inzwischen pensioniert.
  • Liebe Sonne,

    Ich kann deine Angst vor dem Krankenhaus auch gut verstehen. Als Freddy lange auf Intensivstation intubiert lag, hat er auch so schöne Keime wie Pseudomonas und Stapholokokken aureus mitgenommen, obwohl er keimfrei hin ging... Hatten lange damit zu tun, bis er wieder keimfrei war.
    Aber zur Beatmungskontrolle sind wir immer schön brav alle 3-4 Monate bei Dr. Wollinsky. Allerdings nur ambulant. Da hat er sich nie was eingefangen. Jetzt hier in Freiburg gehen wir alle 6 Monate ambulant.Über Nacht mussten wir 2 Nächte, als wir eine andere Maschine bekommen haben.
    Liebe Grüße,
    Anne.
  • @ Tim, cool! :D bin auch kein Vorbild, was das angeht, diese Termine zu machen. Nur, wenn eine Veränderung der Einstellung notwendig ist, finde ich das wichtig, aber so einfach so nee, dann nicht. Ich habe heute auch in Oberhausen angerufen. Die Sekretärin will den Professor meine Fragen stellen und eine Kontrolle werde ich hier auch ambulant machen. Schade, dass ich nicht auch nach Oberhausen kann.

    @ Sandra: Im Praktikum ist das nicht passiert, sondern bei einem stationären Aufenthalt.

    @ Anne: dass Freddy das passiert ist, tut mir wirklich leid. Das damit einhergehende Sekretproblem stelle ich mir furchtbar vor. Darf ich fragen, hatte er den MRSA?

    Viele Grüße

    Siggi
  • Guten Morgen,

    Howeynous schrieb:

    ich fühle mich in den meisten Krankenhäusern einfach nicht (mehr) wahnsinnig gut versorgt
    meinst du medizinisch oder rein pflegerisch? Wenn pflegerisch, dann kannst du das zukünftig ändern, indem du deine Assistenz mitnimmst. Rechtlich ist das geregelt.
    forsea.de/projekte/Krankenhaus/kh_start.shtml
    Liebe Grüße
    Sandra
    Werbung
  • Vor allem leider auch medizinisch Sandra. Meine Assistenz habe ich natürlich auch schon mal mitgenommen ins Krankenhaus, obwohl das noch ein ziemliches Tauziehen war (das Krankenhaus wollte mich nicht aufnehmen, bevor das rechtlich geregelt war uns selbstverständlich war Feiertag).
    Ich war damals ausgetrocknet, hatte bereits eine Infusion für das Antibiotikum und musste mich trotzdem durch mehrere Instanzen des Krankenhauses kämpfen, bis ich jemanden davon überzeugt hatte, dass es doch in der Situation sinnvoll wäre, zunächst Glucose und dann eine Elektrolytlösung anzuhängen... dann wollten sie mir nicht glauben, dass Infusionen der Größenordnung H24 (also extrem dünne Schläuche) schon innerhalb von Stunden verstopfen, wenn man sie nicht benutzt (selbstverständlich war die Infusion am nächsten Morgen wertlos)... also nee, sorry :(

    Für den ambulanten Besuch bei Prof. Laier-Groeneveld darf ich übrigens kommenden Dienstag schlappe 8 Stunden früher aufstehen, als ich es sonst tun würde :D und trotzdem freue ich mich sehr, den Termin bekommen zu haben, ich mag den Mann einfach (das Krankenhaus an sich ehrlich gesagt eher weniger).

    Was ich gehört habe, ist die Versorgung in Hamburg (UKE) aber gar nicht schlecht Siggi... du machst das schon richtig, warte auf die Antwort aus Oberhausen und gib dann auch den Spezialisten in Hamburg eine faire Chance!
    "Tim, kannst Du nicht dein Beatmungsgerät abstellen? Das Geräusch stört meinen Unterricht."
    - Zitat einer Englischlehrerin in der 7. Klasse, zum Glück ist sie inzwischen pensioniert.
  • Liebe Sonne,

    nein.Zum Glück kein MRSA... Aber auch langwierig. Und seitdem haben wir die Fullfacemaske, da die Nadenmaske nicht ausreichte...Aber tagsüber, wenn er infektfrei ist, geht es ohne. Ich hoffe, deine Beatmungskontrolle verläuft ihn zuviel Stress für dich.

    Liebe Grüße, Anne

    Edit:
    Sorry für die Tippfehler.Schreib vom Smartphone...
  • sonne schrieb:

    Hallo Ihr Lieben,
    morgen habe ich einen Termin im Beatmungszentrum zur Kontrolle der Beatmung, aber ich habe Angst, dass ich mich mit einem Krankenhauskeim anstecke. Daher wollte ich Euch mal fragen: wie oft im Jahr geht Ihr wegen Eurer Beatmung oder wegen der Beatmung Eurer Kids in die Klinik zur Kontrolle der Beatmung? Macht Ihr die Kontrollen immer, wie es empfohlen wird oder geht Ihr manchmal nicht hin und lasst es ausfallen? :D 8)
    Viele Grüße
    Sonne

    War in 26 Jahren ... ähm ... 0 mal. Bei Neugeräten hol ich das Gerät ab, Arzt stellt ein, ich sag passt schon geht hier auf die Schnelle eh nich ... etwas reden, Lungenvolumentest + Foto für Vorträge ... 1 Stunde und raus ^^ Achja Arztküken dürfen mich kurz besichtigen noch :rolleyes:
    SMARTYS sind keine erhaltenswerte Tierart, auch keine Subkultur...
    Ich bin Pro PID und für die Ausrottung von SMA
    Werbung