Familienleben mit Geschwisterkind

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Familienleben mit Geschwisterkind

    Wollte mal bei Euch nachfragen, wie das Familienleben mit gesundem Geschwisterkind abläuft.
    Bei uns ist irgendwie traurig. Wir haben ja noch unseren Moritz, der knapp drei Jahre alt ist. Ein aufgeweckter, unkomplizierter und lieber kleiner Kerl. Bin so froh, dass wir ihn noch haben und liebe ihn genauso wie Emilia. Mein Mann dagegen ist ständig nur genervt von ihm, egal, was er macht. Für Emilia macht mein Mann alles, Moritz sieht er gar nicht. Der kleine Moritz tut mir so leid. Er kann doch nichts dafür, dass er gesund ist. Mein Mann liebt ihn offensichtlich weniger als unsere Tochter, er gibt das sogar zu.
    Woran kann das liegen? Er ist wirklich ein super goldiger Kerl, ein Wonneproppen, ein Wunschkind...
    Um das zu kompensieren ist es nun so, dass ich mich fast ausschließlich um Moritz kümmer und die Schwestern und abends mein Mann um Emilia. Gut kann das auch nicht sein aber wenn ich mich nicht um Moritz kümmere, ihn in den Arm nehme usw., dann tut es doch sonst keiner!
    Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Bin echt langsam verzweifelt.
    LG und gute Nacht, Claudia
    Werbung
  • Guten Morgen Claudia, wir haben auch einen gesunden Sohn und unseren kleinen Said mit SMA. Gott sei Dank haben wir das Problem nicht. Wir kümmern uns beide um beide Kinder und versuchen auch dass der Große nicht zu kurz kommt. Was nicht immer leicht ist. Kann dein Mann den sagen warum das so ist? Oder will er das auch gar nicht ändern? Das ist wirklich traurig für euren Sohn. Aber wenigstens bist du für ihn da. Vielleicht hat dein Mann auch Angst, dass wenn er mit den Kleinen spielt, dass eure Tochter zu kurz kommt. Wir wissen ja nicht wie viel Zeit wir mit ihnen verbringen werden, dass er Angst hat er würde sich später vorwerfen, dass er nicht genug für sie da war. Und überhaupt die Angst sein Kind zu verlieren. Bei uns ist sie ja nun einmal berechtigt. Das ist alles nicht so leicht. Habt ihr sonst über professionelle Hilfe nachgedacht? Familientherapie oder so was. Ich kann die leider keinen anderen Rat geben. Wünschen euch dass ihr bald wieder fröhliche Tage habt. Ganz lieben Gruß
  • Also ich muss sagen, dass wir dieses Problem auch nicht haben. Klar braucht abdallah uns mehr als die anderen beiden. Aber deswegen kommen alle 3 nicht zu kurz! Mit dalya ist mein mann z.b. grad im Urlaub. Mit yassin spielt er Fußball oder geht mit ihm spazieren oder auf den Spielplatz usw.

    Ich könnte mir vorstellen, dass einfach diese Angst, Emilia irgendwann zu verlieren deinen Mann so handeln lässt wie er es tut. Für mich fast ein Zeichen, dass er mit der Diagnose nicht klar kommt! Zumindest war es bei uns so, und dann sollte man sich auch professionelle Hilfe holen!
    LG Michaela

    Michaela (*02/79) mit Dalya (*10/2001) und Abdallah (*07/2005, SMA) und Yassin(*07/2010)