Anerkennung / Dankbarkeit

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Anerkennung / Dankbarkeit

    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier, habe keine SMA und arbeite als Assistent.

    Ich habe mich hier angemeldet, weil mir einerseits zur Zeit ein paar Zweifel an meiner Tätigkeit kommen und ich andererseits keinerlei Vergleich bzw Austausch habe, da ich zum ersten Mal in diesem Bereich arbeite.

    Das Thema Anerkennung bzw Dankbarkeit beschäftigt mich vermehrt zur Zeit. Wie sind da eure Erfahrungen? Mich würden dabei beide Seiten interessieren: zeigt ihr euren Assistent*innen gegenüber Anerkennung/Dankbarkeit, haltet ihr das überhaupt für notwendig da es sich ja um eine Geschäftsbeziehung handelt?


    Nähe/Distanz bzw Launen: ich habe immer mehr das Gefühl, dass ich möglichst professionell auftreten muss, wohingegen die Person, der ich assistiere, ihren Launen oft freien Lauf lässt. Sie scheint mir dahingehend nicht sehr kritikfähig zu sein und es kommt schon mal vor, dass ich etwas harsch angegangen werde. Ich kann mir vorstellen, dass es unglaublich nervig sein kann, ständig kommunizieren zu müssen, was man möchte und die Ausführung vollkommen in fremden Händen liegt.

    Assistenz bedeutet für mich auch emotionsarbeit, sprich ich muss versuchen mich in die Person hineinzuversetzen, sie zu lesen, generell empathisch und sensibel sein. Das macht die Beziehung natürlich auch sehr persönlich. Kann ich dann nicht erwarten, dass ebenfalls auf meine Befindlichkeiten etwas geachtet bzw eingegangen wird?

    Ich würde mich wirklich sehr über eure Erfahrungen und Meinungen freuen, denn wenn sich bei mir dauerhaft das Gefühl einstellt, dass ich mehr eine Art unsichtbarer Handlanger und weniger eine eigenständige Person bin, muss ich wohl bald den Job wechseln.

    Liebe Grüße :)
    David
    Werbung